Das Land der Leser – 読者の天国

Japanische Literatur

Für Bücherwürmer ist Japan ein wahres Paradies. Nicht nur stehen die Buchläden hier scheinbar unbeschadet vom Internetfachhandel mehrstöckig an jeder Ecke, nein, manchmal haben sie auch noch ein eigenes Café, in dem man die frisch erworbene Lektüre in ruhiger Atmosphäre und gemütlichem Ambiente anlesen (oder auch durchlesen) kann.

Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass japanische Bücher sehr günstig sind. Ein ausgewachsener Roman als Neuerscheinung kostet im Durchschnitt um die ¥ 500 – 700 oder etwa 4 – 5 €.
Obendrein gibt es eine unglaubliche Menge original japanischer Schriftsteller, von denen man in Deutschland zum Teil schon gehört hat, oder oft eben auch nicht.
(Aktuell bin ich übrigens ein großer Fan  von Miri Masuda (益田 ミリ) und kaufe jedes Buch von ihr, das ich in einem der Läden finden kann. Ihre Mischung aus  Alltagsbeobachtung, feinem Humor und innerem Monolog bringt mich stets zum Schmunzeln.)

In einem Land, in dem Buchläden florieren, lesen die Leute. Auch tagsüber unter der Woche sind die Läden gut besucht und Abends oder am Wochenende muss man eine Weile an der Kasse warten, obwohl fünf Angestellte gleichzeitig kassieren.
In der Bahn hält etwa jeder Zweite ein Buch in der Hand. Dabei gibt es ,das dringende Gebot den eigenen Lese-Geschmack vor fremden Augen zu verbergen, und ich habe bisher noch keinen Japaner gesehen, der sich nicht daran hält. Wie zu erwarten, ist im Land der 100%igen Privatsphäre selbst ein Buchcover eine Staatsaffäre.
Die einfachste und günstigste (weil kostenlose) Möglichkeit ist, sich das Buch direkt an der Kasse in einen schlichten Schutzumschlag aus Papier packen zu lassen. Wer es etwas schicker möchte, der kann sich in praktisch jeder Buchhandlung edel bedruckte Sets von Papierbögen kaufen, und das Buch selbst darin einschlagen. Die etwas teurere Variante sind genähte Stoffcover mit Print, Stickerei, Lesezeichen ect., in die man das Buch mittels Gummiband einschlägt.
Im Moment lese ich meine Bücher noch offen, habe mich jedoch kürzlich in ein sehr niedliches Stoffcover mit Katzenstickerei verliebt. Ein bisschen leid tut es mir ja um die wunderschönen Cover, die darunter versteckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *